Die Geschichte unserer Schule

Früher gab es in Stübchen zwei Schulen, eine evangelische und eine katholische. Aus der evangelischen Schule wurde unsere Gemeinschaftgrundschule Stübchen, die katholische Schule ist heute das ältere Gebäude an der Turnhalle.

Am 11. September 1900 wurde unsere Schule eingeweiht, sie sah aber anders aus als heute. Eine Heizung gab es noch nicht. Der Hausmeister musste im Winter in jeder Klasse den Ofen anheizen.

1907 wurden noch 4 Klassenräume angebaut. 

1938/39 wurde das Dachgeschoss ausgebaut. Die Schule sah dann so aus wie heute. 

1974 wurden die Pavillions auf den Schulhof gebaut, und 1980 kam die Turnhalle dazu. 

In den Jahren 2006/ 2007 entstand die Mensa am Hauptgebäude für den Offenen Ganztag.

 

 

Warum heißen wir Stübchen?

 

Der folgende Text stammt aus der Festschrift "100 Jahre Schule Stübchen" aus dem Jahre 2000 und wurde zu diesem Anlass von einer ehemaligen Schülerin verfasst: 

 

Schon vor langer  Zeit gab es in Höhscheid viele Fabriken. Dort wurden Messer und Scheren hergestellt. An den Bächen standen Kotten.
Dort schliffen die Schlieper die Messer. Lewerfrauen holten Körbe mit Rohwaren, die sie auf dem Kopf trugen. Sie brachten sie in den Kotten am Nacker Bach und am Pilghauser Bach.
Die fertig geschliffene Ware trugen sie zurück in die Stadt. Ungefähr dort, wo jetzt Stübchen ist, war ein kleiner Eichenwald. Als die Bäume gefällt wurden, blieben nur die Stubben übrig. Die Lewerfrauen ruhten sich dort aus und hielten Vesper. Beim Abschied verabredeten sie sich wieder am Stubben. Später ist daraus der Name Stübchen entstanden.